Die Hotels für die Westroute sind gebucht!

So gerade habe ich das letzte Hotel für die Westroute gebucht, so dass auch dieser Teil der Reise beruhigt kommen kann. Auch hier habe ich alle Hotels vorgebucht, da es sich vorwiegend um Aufenthalte in den Nationalparks handelt und da schon jetzt kaum noch etwas zu bekommen war. Ingesamt ist es wieder eine Mischung zwischen sehr einfachen Hotels und Mittelklasseunterkünften.

Die Suche gestaltete sich diesmal besonders schwer, da es galt, einen gesunden Kompromiss zwischen Budget und Nähe zu den Attraktionen zu bekommen. Aber schaut selbst:

  • Los Angeles (1 Nacht): Four Points Sheraton Airport; 1 Gratisnacht für 4.000 Starpoints.
  • Needles (1 Nacht): Desert Mirage Inn; $38,50 (inkl. Tax); An dem Tag geht es zunächst sehr früh von LA zum Joshua Tree NP. Um am nächsten Tag etwas Weg zum Grand Canyon zu sparen, geht es nach dem Joshua Tree NP noch ein Stück weiter. Die Unterkunft ist sehr einfach, aber für eine Nacht wird es wohl gehen.
  • Grand Canyon (2 Nächte): Maswik Lodge; $82 pro Nacht; Da ich in Needles gespart hatte, bin ich beim Grand Canyon doch zu einer Parkunterkunft gekommen. Damit entfallen die teuren Unterkünfte in Tuyasan oder Williams (inbesondere hier die Fahrerei bis zum Park). Da der erste Tag mit einer langen Fahrt von Needles bis zum Canyon verbunden ist, sind zwei Nächte im Grand Canyon eingeplant.
  • Page (2 Nächte): Americas Best Value Inn; $55 pro Nacht über priceline.com gebucht. Hier leider kein Schnäppchen über Priceline, da ich das Hotel auch so zu dem Preis bekommen hätte.
  • Monument Valley (1 Nacht): €132; Die Gouldings Lodge ist die einzige Unterkunft im Valley. Diese ist jedoch teuer und war bereits ausgebucht. Da ich aber nicht ewig weit außerhalb (und dort auch noch teuer) übernachten wollte, habe ich die Unterkunft mit einem Ausflug verbunden, d.h. eine Tour durchs Valley, Essen, Indianer Folklore und eine Übernachtung in einem traditioniellen Hogan. Damit zumindest etwas mehr Gegenwert fürs Geld, trotz der SEHR einfachen Unterkunft. Gebucht über Thomas Cook („Übernachtung im Land der Navajo“). Mehr Infos: America4you.net
  • Moab (3 Nächte): Riverside Inn; €58 pro Nacht; gebucht über FTI, da die Direktbuchung teurer gewesen wäre.
  • Torrey (1 Nacht): Days Inn Torrey; $57 pro Nacht (inkl. Tax); Nahe beim Capitol Reef NP
  • Bryce Canyon NP (1 Nacht): Bryce View Lodge; €54; Auch hier war die Buchung per Katalog günstiger.
  • Zion NP (1 Nacht): €46; hier gibt es mal wieder kein Hotel. Mal wieder eine Spaßübernachtung und zwar diesmal im Tipi-Zelt. Gebucht über Thomas Cook.
  • Las Vegas (4 Nächte): Stratosphere Tower; $54 pro Nacht (inkl. Tax); Letztlich siegte hier der Wunsch nach einem Hotel am Strip statt einer günstigeren Unterkunft etwas weiter weg.
  • Beatty (1 Nacht): El Portal Motel; $47 (inkl. Tax); Nicht weit weg vom Death Valley, aber die Unterkünfte im Valley waren teuer und für die Weiterfahrt am nächsten Tag, der recht lang wird eher ungünstig gelegen. Neben dem Desert Mirage Inn wahrscheinlich die einfachste Unterkunft der Reise.
  • Bridgeport (1 Nacht): Virginia Creek Settlement; $69 (inkl. Tax); etwas nördlich von Lee Vining. Da es unsicher ist, ob der Tioga-Pass schon offen ist, ist Bridgeport schon etwas näher am Sonora-Pass. Das spart ggf. am nächsten Tag etwas Weg.
  • Yosemite NP (2 Nächte): Curry Village; $86 pro Nacht (inkl. Tax); einfache Unterkunft (Zelthütte) im Nationalpark. Die Unterkünfte außerhalb waren aber auch nicht viel günstiger.
  • San Francisco (1 Nacht): Four Points San Francisco Airport; 3.000 Starpoints; Da mein Flug um 0:40 Uhr in der Nacht geht, konnte ich mir die 2. Nacht sparen.

Allein schon durch die Anzahl der Hotels wird deutlich, dass die Planung hier nicht so einfach war. Wie die Hotels dann sind, werde ich von der Reise berichten.

Tags:, , , , , , , , , , ,

Comments are closed.