Routenplanung – von der Idee zur Realisierung (Teil 2)

Nachdem im ersten Teil die grobe Route festgelegt wurde, soll es jetzt weitergehen, um die Reisepläne zu konkretisieren.

Zunächst gilt es festzulegen, wo die Übernachtungen sein sollen. Prinzipiell stellt sich hier natürlich die Frage, inwiefern man Übernachtungen im Voraus bucht, oder spontan vor Ort sucht. Ich selbst ziehe es vor, von Deutschland aus zu buchen, zumal man über das Internet und einige Spezialseiten (hotwire, priceline =>siehe auch meine Aneitungen zu beiden Suchmaschinen im Blog: hier und hier)sehr gute Preise erzielen kann. Insbesondere in den Nationalparks sollte man immer über eine Vorabbuchung nachdenken! Hinsichtlich des Übernachtungsortes solltet ihr Überlegen, ob die in der Grobplanung festgelegten Ziele auch die Tagesendziele darstellen, oder ob es ggf. noch etwas weiter gehen soll.

Ein Beispiel:

In der Grobplanung sieht der erste Tag die Strecke LA => Joshua Tree vor und am zweiten Tag weiter bis Grand Canyon. Die Strecke bis Joshua Tree sind rund 5h und von Joshua Tree bis Grand Canyon 9h. Beide Strecken sind also sehr lang. Für mich ergab sich folgende Überlegung: durch den Flug von Washington nach LA habe ich eh noch ein Jetlag von 3h. Dieses nutze ich am ersten Tag und fahre zwischen 5 und 6 Uhr in LA los. Damit bin ich spätestens Mittags am Joshua Tree. Auch wenn der Park sicherlich mehr Aufmerksamkeit verdient hat, stellt er auf meiner Reise nur ein Nebenziel (quasi zum Aufwärmen 😉 dar. Es sind also 3-4 Stunden im Park geplant. Demzufolge bin ich ca. 15 Uhr wieder fahrbereit. Hier ist also ein Puffer, um noch etwas Strecke zu fahren. Deswegen heisst mein Ziel am ersten Tag Needles, mit Plan dort gegen 19-20 Uhr anzukommen. Damit reduziert sich die Strecke zum Grand Canyon auf 6h, so dass man dort noch den Abend genießen kann.

Nachdem die Übernachtungsziele feststehen, stellt sich die nächste Frage: Wie lange an einem Ort bleiben?

Hier gilt: nach langen Fahrttagen mindestens 2 Übernachtungen bleiben, es sei denn, der Zielort ist keine Sehenswürdigkeit (wie Needles im oberen Beispiel). Hintergrund ist hier, einfach einen Puffer zu schaffen, da es immer mal zu Verspätungen kommen kann und man sonst vielleicht einiges nur sehr kurz oder gar nicht besichtigen könnte.

Und wieder ein Beispiel:

Nach den zwei langen Fahrtagen von LA über Joshua Tree/Needles zum Grand Canyon sind am Grand Canyon und auch später in Page jeweils zwei Übernachtungen eingeplant, um wieder etwas Ruhe in die Route zu bringen. Über der spätere Aufenthalt in Moab wurde auf 3 Tage ausgedehnt.

Nachdem Ort und Dauer feststehen, gilt es jetzt noch die Entscheidung für die Art der Unterkunft zu treffen:

  • Campingplatz
  • einfaches Motel
  • Mittel- /Oberklassehotels

Bei den Nationalparks stellt sich zudem die Frage:

  • im Park übernachten oder
  • außerhalb des Parks übernachten

Die erste Entscheidung ist allein jedem seine eigene Präferenz. Der zweite Punkt ist schon etwas schwieriger, denn hier wird es eine Frage von Geldbeutel, Komfort und Zeit. Grundsätzlich würde ich zunächst alle Optionen prüfen, denn je nach Ort variieren die Preise von Hotels im und außerhalb des Parks nur wenig (wie in Yosemite, Monument Valley und Grand Canyon) und auch die Entfernungen sind sehr unterschiedlich. Auf der anderen Seite kann man mit Unterkünften außerhalb der Parks auch viel Geld sparen:

Ein paar Beispiele

  • Grand Canyon: die Maswick-Lodge im Park kostet ca. 80 USD pro Nacht. Unterkünfte in Williams sind jedoch für gut 50 USD zu bekommen. Das Problem: von Williams zum Canyon sind es gut 1,5h Fahrt. Rechnet man also noch das zusätzliche Benzin hinzu reduziert sich der Vorteil auf gut 15 USD. Dafür hat man aber pro Tag (!) drei Stunden an Zeit gewonnen. Dies ist mir die Unterkunft im Park wert gewesen.
  • Death Valley: Die Unterkünfte im Park kosten rund 100 USD. Alternativ kann man in Beatty ca. 10mi außerhalb des Parks für 45 USD ein Motel finden. Hier ist die Unterkunft außerhalb des Parks eine echte Alternative.

Für Campingfreunde ist es natürlich auch immer möglich, im Park zu Campen. Die Kosten sind hier natürlich unschlagbar niedrig, dafür aber auch der Komfort. Da ich kein Campingfreund bin, war das also keine echte Option.

Zu guter letzt kommt dann noch die Frage: Welches Hotel soll ich wählen?

Hier gilt zunächst: die in Frage kommenden Hotels im Netz recherchieren und in Googlemaps lokalisieren, denn „Nah“ hat in den eine sehr weite Definition (2 Stunden Fahrweg sind immer noch nah!). Über Googlemaps kann man auch sehr gut nach Hotels suchen.

Und schon wieder ein Beispiel:

Wie suchen ein Hotel in Beatty (nahe dem Death Valley). Also gehen wir auf Googlemaps und dort auf die Unternehmenssuche. Im ersten Suchfeld (was suche wir) wird „Hotel“ eingegeben. Im zweiten Feld (Adresse) geben wir „Beatty, NV, USA“ ein. Die Reihefolge der Adresse sollte immer Ort, Bundesstaat, Land sein, hier also: Beatty als Stadt, Nevada (NV) als Bundesstaat und USA als Land.

Hotelsuche mit Google

Google sucht nun alle Hotels in der Nähe von Beatty. Die Vorteile:

  • Die Lage des Hotels ist klar ersichtlich
  • Zu den Hotels erscheint eine Bewertung
  • Ein direkter Link zu den Webseiten / Kontaktdaten der Hotel ist direkt hinterlegt

Über Googlemaps lassen sich so auch Hotels finden, die nicht den großen Ketten angehören und die nicht in jedem Reisekatalog zu finden sind.

Sollten keine Hotels auf diesem Weg gefunden werden, die den eigenen preislichen Vorstellungen entsprechen, bleibt immer noch der Weg über Priceline und Hotwire, wobei diese nur in Städten richtig funktionieren. Bei den Nationalpark finden sie in der Regel keine Angebote.

Für die Grobplanung ergab sich damit folgendes Ergebnis:

  • Joshua Tree: Weiterfahrt bis Needles und dort eine Übernachtung
  • Grand Canyon: 2 Übernachtungen im Park
  • Page / Lake Powell: 2 Übernachtungen in Page
  • Monument Valley: 1 Übernachtung im Indianer Hogan im Park
  • Moab: 3 Übernachtungen in Moab
  • Capitol Reef: 1 Übernachtung in Torrey (10mi vom Park entfernt)
  • Bryce Canyon: 1 Übernachtung kurz außerhalb des Parks
  • Zion: 1 Übernachtung im Indianer Tipi
  • Las Vegas: 4 Übernachtungen am Strip
  • Death Valley: 1 Übernachtung in Beatty (10mi außerhalb des Parks)
  • Bodie / Lee Vining: 1 Übernachtung in Bridgeport (ca. 15mi nördlich)
  • Yosemite: 2 Übernachtung in sehr einfacher Parkunterkunft

Noch ein paar Tips, worauf man bei der Hotelbuchungen achten sollte:

  • Sind die Preise inklusive oder exklusive Steuern (Tax)? Der Unterschied sind ca. 10-15%.
  • Wieviel kostet das Parken am Hotel (in Städten verlangen die Hotels teils bis zu 30 USD pro Tag!)?
  • Ist Frühstück inklusive?
  • Wie sind die Stornierungsbedingungen?
  • Welche Art von Bett bucht man (Kingsize oder 2x Queensize)?
  • Gibt es WLAN im Hotel?
  • In Städten: wie ist die Nahverkehrsanbindung in die Stadt?

Im dritten und letzten Teil geht es dann um die Feinplanung der Route.

Tech Tags:

Tags:, , , , , , , , , , ,

Comments are closed.